Weisheiten der Woche

„Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen.“

Stanislaw Jerzy Lec
1909 -1966
polnischer Satiriker

„Ich finde den Tod schrecklich. Man sollte ihn vermeiden, solange man lebt.“

Woody Allen
geb. 1. Dezember 1935
amerikanischer Komiker, Filmregisseur, Autor, Schauspieler, Musike

„Ausdauer wird früher oder später belohnt. Meist später.“

Wilhelm Busch
1832 – 1908
deutscher Dichter und Zeichner

„Was ist das Schwerste im Leben: Sich selbst erkennen. Was ist das Leichteste: Andere tadeln.“

Bias von Priene
6. Jahrhundert v. Chr.
griechischer Philosoph

„Angst ist der Schwindel der Freiheit.“

Sören Kierkegaard
1813 – 1855
dänischer Philosoph

„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben.“

Mark Aurel
121 – 180
römischer Kaiser

„Dass uns eine Sache fehlt, sollte uns nicht davon abhalten, alles Andere zu genießen.“

Jane Austen
1775 – 1817
englische Schriftstellerin

„Wie herrlich ist es, nichts zu tun und dann vom Nichtstun auszuruhen.“

Heinrich Zille
1858 – 1929
deutscher Maler, Grafiker und Fotograf

„Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.“

Mahatma Gandhi
1869 – 1948
indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer und Pazifist

„Das Ansehen der Großen beruht auf der Ehrfurcht der Kleinen.“

Jean Paul
1763 – 1825
deutscher Schriftsteller

„Niemand hat die Wahrheit. Wir alle suchen sie.“

Karl Jaspers
1883 – 1969
deutscher Psychiater und Philosoph

„Jeder Mensch hat ein Brett vorm Kopf – es kommt nur auf die Entfernung an.“

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
1830 – 1916
österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

„Die Männer, die mit ihren Frauen am besten auskommen, sind dieselben, die wissen, wie man ohne sie auskommt.“

Charles Baudelaire
1821 – 1867
französischer Schriftsteller

„Man muss alt geworden sein, also lange gelebt haben, um zu erkennen, wie kurz das Leben ist.“

Arthur Schopenhauer
1788 – 1860
deutscher Philosoph und Hochschullehrer

„Das Schlechte am Guten und das Gute am Schlechten ist, dass beides einmal zu Ende geht.“

Anatol France
1844 – 1924
französischer Schriftsteller

„Man braucht sehr viel Geduld, um diese zu lernen.“

Kurt Tucholsky
1890 – 1935
deutscher Schriftsteller und Journalist

„Traditionen gleichen Straßenlaternen, die den Weg ausleuchten sollen. Nur Betrunkene klammern sich an sie.“

Gilbert Keith Chesterton
1874 – 1936
englischer Schriftsteller